Gesundheitsmanagement

Gesundheitsförderung - maßgeschneidert

Im Rahmen des Präventionsgesetztes ist es eine Aufgabe der Krankenkassen Gelder in Gesundheitsförderung und Prävention zu investieren. Verschiedene Krankenkassen finanzieren aus diesem Grund verschiedene Präventionsangebote für Arbeitnehmer*innen. So ist es beispielsweise möglich, dass sich einzelne Teams und Gruppen der CAU im Rahmen von "Gesundheitsförderung - maßgeschneidert" mit Unterstützung des Gesundheitsmanagements und der jeweiligen Krankenkasse einen eigenen Präventionskurs organisieren.

So geht´s

Beantworten Sie bitte die nachfolgenden Fragen und nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

  • Was für einen Kurs oder Workshop möchten Sie organisieren?
  • Wieviele Personen möchten verbindlich teilnehmen? Wer?
  • Wer aus dem Teilnehmer*innenkreis ist Hauptansprechpartner*in für Fragen seitens des Gesundheitsmanagements oder der Krankenkasse?
  • Stehen Ihnen Räume zur Verfügung? (Wenn ja welche?)

Rahmenbedingungen

  • Kurse und Workshops im Rahmen von "Gesundheitsförderung - maßgeschneidert" werden von den Krankenkassen finanziert und unterliegen damit den Anforderungen aus dem Präventionsgesetz. Ob der von Ihnen gewünschte Kurs stattfinden, kann entscheidet die jeweilige Krankenkasse. Es bestehen diesbezüglich keine Ansprüche seitens der CAU oder der Teilnehmer*innen.
  • Die Kurse finden nach Rücksprache mit dem Gesundheitsmanagement und der jeweiligen Krankenkasse selbstorganisiert statt. Das Team / die Gruppe ergreift die Initative, formuliert Wünsche und Vorstellungen und organisiert so weit möglich die notwendigen Räumlichkeiten und Ausstattung in Absprache mit Frau Wiebke Skala.
  • Die Kurse und Workshops finden grundsätzlich in der Freizeit statt. Andere Absprachen müssen mit der / dem jeweiligen Vorgesetzten getroffen werden.

Unsere Kooperationspartner

Grundsätzlich arbeitet die CAU mit allen interessierten Krankenkassen zusammen. Im Bereich des Angebotes "Prävention - maßgeschneidert" werden wir derzeit unterstützt von der Techniker Krankenkasse.

Die Techniker Krankenkasse unterstützt das BGM der CAU Kiel bei der Umsetzung von Präventionskursen in den Handlungsfeldern: Bewegung, Ernährung und Stressmanagement. Ein Präventionskurs setzt sich aus 8-12 Einheiten zu mindestens 45 bis maximal 90 Minuten zusammen und benötigt eine Mindestteilnehmerzahl von 8 Personen.

Praxisbeispiele

Rückenschule für die Kolleg*innen im Botanischen Garten

Personen die Rückenübungen machenDie Technische Leiterin des Botanischen Gartens, Susanne Petersen, berichtet: „Die Rückenschule ist geeignet für Mitarbeiter jeder Altersgruppe. Atem- und Aufwärmübungen leiten die Stunde ein, auch Schultern und Nacken werden gelockert. Ich bekomme Hinweise für die An- und Entspannung der gewünschten Muskulatur und die richtige Körperhaltung. Die Übungen sind zwar immer wieder auch anstrengend, gleichzeitig aber sehr belebend. Weniger Sportliche können etwas abgewandelte Übungen durchführen. Durch das Training aller Körpermuskeln wird der Rücken stabilisiert, ich nehme mich besser wahr und habe insgesamt mehr Schwung.

Viele Übungen sind gut in den Alltag zu integrieren, z.B. wenn ich Wartezeiten am Kopierer habe oder mir das Gesicht mit geradem Rücken über dem Waschbecken wasche.

Ich merke früher, dass ich mich verspanne oder es irgendwo ziept. Dann probiere ich verschiedene Übungen aus und danach geht es oft besser.“

Kurs "Gesunde Ernährung im (Arbeits-) Alltag" am IPN

Personen die Rückenübungen machen

Bericht von Dr. Miriam Fröhlich-Tovar: Ende 2017 fand der bereits zweite Workshop im Betrieblichen Gesundheitsmanagement am IPN statt. Die Ernährungswissenschaftlerin und -beraterin Anna Baumgarten-Heepe brachte den Kolleginnen und Kollegen das Thema „Ernährung erleben – was esse ich eigentlich im Alltag?“ näher. Nach einer kurzen theoretischen Einführung zu Ernährung, Nahrungsbestandteilen sowie Ess- und Trinkverhalten wurde es schnell praktisch: An mehreren Stationen wurde das Wissen zum täglichen Essen geprüft. Welche (heißgeliebten und oft gegessenen) Süßigkeiten haben wieviel Zucker bzw. wie viele Kalorien? Wie viel Zucker steckt in Getränken wie Energydrinks, Eistee und Milchmischgetränken? Schmeckt man den Unterschied zwischen Direktsaft, Nektar und Fruchtsaftgetränken? Und wieviel Gramm Obst und Gemüse sollte jede und jeder am Tag essen? Da waren schon einige Überraschungen dabei und es wurde viel diskutiert, bis sich die einzelnen Gruppen an den Stationen auf einen Antwort geeinigt hatten. Zur Belohnung gab es zum  Abschluss von der Referentin selbstgemachte und zur Nachahmung empfohlene, sehr leckere, Snacks, wie verschiedene Salate mit Käse und (selbstgemachte!) Müsliriegel. Beim gemeinsamen Genießen wurde die Zeit für weitere Nachfragen und Tipps für die Umsetzung im (Büro-)Alltag genutzt.

Links/ Interne Akteure

Kontakt